myriam kreativ

myriam kreativ

Freitag, 8. Oktober 2010

Wozu geht man eigentlich zum Arzt?



Seit Montag liegt meine kleine Süsse mit 40 Grad Fieber apathisch im Bett (was diametral zu ihrem Temperament ist) und hustet sich die Lunge aus dem Leib. Montag mittag beim Arzt gewesen, abhören lassen - lapidare Erklärung: ja ja wahrscheinlich ein Virusinfekt - gehen gerade mehrere um. Wenn sie Mittwoch wieder fit ist, kann sie wieder in die Schule gehen. Hä? Mittwochs noch keine Besserung... telefonische Auskunft: Ja, ja das dauert so seine Zeit - sollte es Montag nicht besser sein, kommen sie nochmal vorbei.

Gestern nachdem mein Kind fünf volle Tage im Bett gelegen hat, bekommt sie um 19.00 Uhr wieder 40 Grad Fieber. Anruf beim kinderärztlichen Notdienst. Wir verbringen die Nacht mit Nurofen und Wadenwickeln. Gleich morgens Blutabnahme zwecks Diagnose.

Heute morgen - keine Besserung in Sicht. Zweistündiger Versuch die Kinderarztpraxis zu erreichen - dauerbesetzt, Mama genervt, Kind unter den Arm genommen mit der festen Intention besagte Praxis NICHT ZU VERLASSEN bis irgendetwas passiert ist!
Ankunft dort: lapidare Mitteilung - Kinderarzt hat keine Zeit - voll belegt. Auf mütterliches Flehen erklärt der zweite Kinderarzt der Praxisgemeinschaft sich bereit den Notfall zu klären (mütterliches Aufatmen), erstellt Blutbild, hört Lunge ab und diagnostiziert eindeutig: atypische Lungenentzündung - sofortige Antibiotikagabe, Kind muss fünf Tage im Blett bleiben. Innerlicher mütterlicher Tobsuchtsanfall. Kind sinnlos unbehandelt fünf Tage gelitten - wofür geht man noch gleich zum Arzt???

Verständnislose Grüße
Myriam

Kommentare:

  1. Als braver Patient geht man zum Arzt, zum rechtzeitig die Praxisgebühr abzugeben!

    Ihr Armen! Gute Besserung für den "Glüh-Wurm"! :O)

    Liebe Grüße... Heike

    AntwortenLöschen
  2. Oh weh das arme Kind und natürlich auch die arme Mutter. Manchmal zweifelt man da echt am System.

    Gute Besserung der Maus und dir gute Nerven
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. *aaarggghhh* ja das fragte ich mich auch....ich am Schniefen und röcheln ...normalerweise nicht schlimm, aber ich Bin Asthmatiker und brauche sofort Medikamente, damit meine Lunge funktioniert. Kommentar Hausärztin (sie wollte gar nicht kommen) ja ich weiß auch nicht was ich ihnen da geben soll, ich kenne mich mit Asthma auch nicht so gut aus. Grrrr...wozu hab ich angerufen...um ihr zu sagen was sie mir aufschreiben soll.....Aaaaarg...
    Und ein Kind so leiden lassen ist ja auch nicht sinnvoll, die Antibiotika-Behandlung könnte schon beendet sein....Pffft. Trotzdem gute Besserung an die Kleine und ein Schönes Wochenden Lilli

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich bin sonst immer eine stille Leserin, aber hierzu möchte ich mal was sagen:

    2.9. beginnt bei mir Husten. Ab 6.9. fühle ich mich krank und gehe zum Arzt, Krankschreibung für 3 Tage wegen Erkältung. Am 4. Tag fühle ich mich immer noch schlecht, Krankschreibung für den Rest der Woche mit dem Angebot, ein Antibiotikum zu bekommen, was ich ablehne, da ich nicht immer gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen will. Am 13.9. fühle ich mich zwar immer noch schlecht, aber denke, man kann ja mit einer lausigen Erkältung nicht ewig zu Hause bleiben. Gehe brav eine Woche zur Arbeit, um am 27.9. mit Schüttelfrost wieder zum Arzt zu gehen: Bronchitis mit Asthma nach einem Infekt. Keine Besserung, also am 4.10. wieder zum Arzt: Nun eine ausgewachsene Lungenentzündung, die mit Antibiotika und elektrischem Inhalierer behandelt wird. Heute fühle ich mich so gaaaanz langsam wieder besser, aber muß weiterin behandelt werden und habe nächste Woche noch eine Krankschreibung.

    Was lehrt mich das? Das nächste Mal schneller Antibiotika? Nein, sondern gleich ordentlich auskurieren und wieder hin zum Arzt.

    Was will ich Dir sagen: Was eben wirklich nur eine Erkältung ist, kann im nächsten Moment tatsächlich eine Lungenentzündung sein. Und Kinder haben nunmal schnell hohes Fieber, wie ich bei meinem Kleinen (13 Monate) selbst oft beobachte.

    Ich wünsche Deiner Tochter aber ganz schnelle Besserung! Das wird bestimmt schnell gehen mit den Antibiotika, ordentlich Schlaf und viel trinken!

    LG,
    Alex

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja echt unglaublich. Ich habe das beim Lesen schon vermutet, uns ging es letztes Jahr mal ähnlich (aber nicht mit dem Arzt, sondern dem Krankheitsverlauf). Ich wünsche Der Kleinen sehr gute Besserung und werde für sie beten. GlG Renate

    AntwortenLöschen
  6. Leider ist das kein Einzelfall mehr.
    Die Nachbarstochter musste erst mit Unterzuckerung ohnmächtig vom Rad fallen, bis der Kinderarzt endlich den Diabetes feststellte....alle Symtome sprachen Bänder

    Gute Besserung der Kleinen :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ohjee....wünsche Deiner Kleinen gute Besserung.

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann Deinen Zorn sehr gut nachvollziehen!
    Das ist ja schon fahrlässig und v.a.gleichgültig!
    Hat der keinen Eid abgelegt?
    Ich hab dzt auch eine schwere Verkühlung und fühle mich wie eine matte Fliege.
    Akute und chronische Bronchitis, erh.Temp., Schnupfen, und dazu noch die Fibromyalgie..es reicht.
    Schönen Sonntag...lg Luna

    AntwortenLöschen
  9. Meine besorgte Lattefee,
    ein Schauer läuft mir über den Rücken... Zu oft habe auch ich solche Erfahrungen machen müssen. Was widerum bedeutet, dass ich zwischenzeitlich so gut wie GAR KEIN Vertrauen mehr zu Ärzten habe... Welch ein Glück, dass euer Schutzengel ausgeschlafen war und dem zweiten Arzt in den Allerwertesten getreten hat, damit er wenigstens nach dem schwer kranken Tochterkind schaut. Meine Güte! Lungenentzündung! Mit sowas ist grad mal gar nicht zu spaßen! Aber denken wir nicht drüber nach, was hätte sein können. Sind wir einfach nur erleichtert, dass sie jetzt die richtige Behandlung bekommt. Sobald das Tochterkind wieder gesund ist, ärgern wir uns weiter und wüten über die Halbmonster in Weiß :o(

    Fühl' dich mal dolle umarmt und feste gedrückt und schick' ein Genesungsbussi ans Tochterkind
    von deinem besorgten Krümelmonster

    AntwortenLöschen
  10. Huhu Ihr Lieben,
    vielen lieben Dank für Eure aufmunternden Kommentare und guten Besserungswünsche. Gott sei Dank geht es der kleinen Maus tatsächlich jetzt nach 3 Tagen Antibiotikum und strikter Bettruhe deutlich besser. Jetzt kurieren wir das die nächste Woche noch völlig aus und dann danke ich nur ihrem guten Schutzengel der wiedermal sehr gut über sie gewacht hat. Ein schönes Wochenende für Euch alle. Huggibuzzels Myri

    AntwortenLöschen