myriam kreativ

myriam kreativ

Dienstag, 15. März 2011

Wahnsinn in Japan - lernt der Mensch denn nie dazu?


„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Only after the last tree has been cut down / Only after the last river has been poisoned / Only after the last fish has been caught / Then will you find that money cannot be eaten.

Vieles ist töricht an eurer Zivilisation. Wie Verrückte lauft ihr weißen Menschen dem Geld nach, bis ihr so viel habt, daß ihr gar nicht lang genug leben könnt, um es auszugeben. Ihr plündert die Wälder, den Boden, ihr verschwendet die natürlichen Brennstoffe, als käme nach euch keine Generation mehr, die all dies ebenfalls braucht.
Die ganze Zeit redet ihr von einer besseren Welt, während ihr immer größere Bomben baut, um jene Welt, die ihr jetzt habt, zu zerstören.‘‘
Tatanga Mani, in: Weisheit der Indianer- Vom Leben im Einklang mit der Natur, a.a.O., S. 93

„Unser Land verkaufen? Warum nicht die Luft, das Meer und die Erde? Schuf der große Geist die Erde nicht zum Nutzen aller seiner Kinder“

Häuptling Tecumseh


In den Worten von Sitting Bull, einem berühmten Häuptling der Sioux:
"Ich fühle, dass es schlecht um mein Land steht. Ich möchte, dass sich das ändert. Manchmal denke ich darüber nach,wer dieses Land in Verruf gebracht hat. Ihr seid jetzt die einzigen,die dieses Land noch retten können. Ich möchte, dass ihr es schützt und respektiert."
(aus: Jeier,T.;1985; S.69)

Huhu Ihr Lieben,
schon sie wußten es vor langer Zeit besser ... und dennoch hat sich nichts geändert. Mit Trauer und dem Gefühl der Verzweiflung beobachten wir täglich die Katastrophe in Japan und können nicht fassen, daß niemand das Steuer herumreißt und endlich damit anfängt unsere Erde so zu behandeln wie sie es verdient, und nicht als hätten wir noch eine zweite in der Tasche!

Fassunglose Grüße
Myriam

Kommentare:

  1. Ja du sprichst aus, was so viele Menschen gerade empfinden, leider wird unser Bewusstsein aber immer nur in solchen Katastrophenzeiten gestärkt, das ist das wirklich Traurige daran.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Myriam,

    so eine Katastrophe ist wirklich schlecht zu (be-)greifen.

    Und im Prinzip sind wir selber schuld ...

    Viele liebe Grüße

    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Wahre Worte, liebe Myriam, die du da herausgesucht hast. Wie viel mehr wussten die Völker (nicht nur die Indianer), die noch auf die Natur geachtet haben!

    Ich schätze diese Weisheiten sehr.

    Nachdenkliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Bärenschatz.
    Ja man könnte Verzweifeln. Hoffen wir für die Betroffenen und darauf, dass die Menschen endlich schlau werden und die Finger von Dingen lassen, die sie nicht beherrschen können.

    Knuddelige Buzzels Iris

    AntwortenLöschen
  5. Das stimmt nicht, dass niemand die Erde mit Liebe und Dankbarkeit behandelt. Ich tu das. Mir ist es wichtig, Energie und Wasser zu sparen, und ich versuche, so gut es geht, umweltfreundlich zu leben.

    Das tun viele Menschen.

    Ich sage immer, ein jeder kehre vor seiner Tür. Wenn jeder schaut, dass bei ihm alles in Ordnung ist, dann ist die Welt in Ordnung.

    Fatal sind nur diese dummen hirnrissigen Ausreden von wegen "die anderen tun das aber auch". Nee nee, das giltet nicht - jeder hat Verantwortung, nicht nur die Politiker.

    Schönen Abend zusammen.

    AntwortenLöschen
  6. Genau daran mußte ich auch denken....
    Ach Mensch! Ich drück Dich mal un schick Dir viele mitmenschliche und naturverbundene Hoggeldibobbels.

    AntwortenLöschen
  7. ...dazu braucht man nicht viel zu sagen,....ich habe Gänsehaut.....Ulrike

    AntwortenLöschen