myriam kreativ

myriam kreativ

Montag, 10. Dezember 2012

Abwesenheitsentschuldigung und "Blogg Dein Buch "Die Pestmagd" von Brigitte Riebe" im Dezember 2012

 Huhu Ihr allerliebsten Mitmenschen,
.... ach ich muß es ja zugeben, und stecke auch die dazu bereits in gefühlten Grillionen iiiih-Mails und Kommentaren geäußerte Abwesenheitsschelte ein *soifz*, ich treib mich hier viiiel zu selten rum. Und bei Euch natürlich auch! Und ich tue das auch gar ungerne. Leider ist es im Moment kaum anders möglich... sonst müßte ich Nachtschichten nach 22 Uhr einlegen... was meine morgendliche Spannkraft so gegen 6.00 Uhr wenn das holde Weckerlein läutet doch seeeeehr einschränkt....

Aber wie war das Hausfrauen und Mütter haben ja niiiie was zu tun. So bei Haus, Garten, Kindern, Schule etc. erholt frau sich ja 365tägig pro Jahr quasi 24 Stunden am Tag. 
Wenn Sie dann noch zum reinen privaten Vergnügen und aus purem Geltungsbedürfnis AUCH NOCH einer beruflichen Vollzeitbeschäftigung nachgeht, so ist das quasi als nie endenwollender kostenfreier Jungbrunnen zu sehen, gell Mädels!!!!

Trotzdestonichts muß ich Euch natürlich jetzt erstmal das rüberschieben...



Die leckeren Dingelchen werden jetzt noch mit Nutella zu zweit aufeinandergeklebt, sozusagen als Sandwich-Kekse und sind dann die Lieblings-Weihnachtsplätzchen meiner großen und kleinen Stöpsel hier.

Und als diesjährig letztes Buch vont "Blog Dein Buch". habe ich "Die Pestmagd" von einer meiner Lieblinsautorinnen Brigitte Riebe testgelesen.



Dem Diana Verlag  möchte ich für die Überlassung noch ganz herzlich danken.

Und hier könnt ihr das Schätzchen auch bestellen.

Ich gebe es zu, ich bin nicht gänzlich unvoreingenommen, da die Autorin, Brigitte Riebe, schon seit jeher eine meiner Lieblinsautorinnen ist. Sie schafft es für mich wie kaum eine andere historische Themen korrekt und dennoch sehr spannend  in  großartige Romane umzusetzen. Ihr Schreibstil ist sehr spannend und unheimlich gut zu lesen.

Mit dem Buch "Die Pestmagd" ist ihre wieder ein außerordentlicher historischer Roman gelungen der zur furchtbaren Zeit des Umgehens des "Schwarzen Todes" - nämlich der Pest - in Köln spielt.
Was mich als Rheinländerin sozusagen bonushalber natürlich nochmal besonders anspricht!

Neben einer Fülle an historischen Details über eine der interessantesten Epochen der europäischen Geschichte, nämlich das 16. Jahrhundert, bietet die spannungsgeladene Geschichte der Johanna Arnheim, einer mutigen und beherzten Frau ihrer Zeit, alle Komponenten eines farbenprächtigen Mittelalterdramas.

Johannas Mann, ein anerkannter und geschätzter Glasmaler in der wohlhabenden Stadt Köln stirbt und läßt seine Witwe allein zurück, die sich nicht nur mit den dreisten Nachstellungen seines Bruders  konfrontiert sieht, sondern auch mit der Mißgunst und üblen Nachrede mit der eine junge Fraue ohne Mann zu dieser Zeit zu kämpfen hatte.

Während die Pest die ersten Opfer in der Stadt fordert, steigert sich die Bessessenheit ihres Schwagers zu blankem Hass und Gier, da er ohne ihre Einwilligung zu einer Heirat mit ihm nicht an das beträchtliche Erbe seines Bruder herankommt. Dies gipfelt in seiner öffentlichen Anschuldigung Johanna habe seinen Bruder ermordet..

Plötzlich sieht sich Johanna hilflos einer Anklage die auf "Gattenmord" lautet gegenüberu und einer kirchlichen Gesetzbarkeit die erbarmungslos  vorgeht ohne nach Recht und Unrecht zu fragen.

Nur mit Hilfe des neuen Leibarztes des Erzbischofs von Köln, Vincent de Vries, mit dem Johanna eine Vergagenheit teilt, gelingt es, die Todesstrafe umzuwandeln in ein sogenanntes "Gottesurteil". Johanna muß ab sofort als "Pestmagd" ins Pesthaus um dort die Siechen und Kranken der mittlerweile verheerend in Köln wütenden Seuche zu pflegen, deren Heilung und Behandlung nahezu aussichtlos ist.

Worgewaltig, atmosphärisch dicht und sehr spannend nimmt einen die Autorin mit in eine Welt, die man mit einem kalten Schauer auf dem Rücken trotzdem fasziniert betrachtet und von der man sich kaum losreißen kann.
Ein absoluter pageturner von der ersten bis zu letzten Seite.

Ich bin restlos begeistert und deshalb gibt es von mir volle fünf Kaffeebohnen.

Wer auf der Suche nach einem tollen historischen Roman ist um jetzt an den kommenden kalten Wintertagen ausgiebig zu genießen, der ist hiermit definitiv hervorragend bedient.

Also, auf in die Buchhandlung!

Ich muß jetzt wieder arbeiten und wünsche Euch eine wunderschöne nicht allzu stressreiche Woche und lasse Euch ofenwarme, plätzchenduftende
Vorweihnachts-Huggibuzzels da
Myriam

1 Kommentar:

  1. Liebe Myriam, das Buch werde ich mir mal vormerken. Ich wünsche Dir noch eine schöne Adventszeit und sende Dir ganz herzliche Grüße, Renate

    AntwortenLöschen