myriam kreativ

myriam kreativ

Dienstag, 31. Dezember 2013

Rutscht gut in ein phantastisches Jahr 2014



Huhu Ihr Lieben,.
... so schön verabschiedet sich heute der letzte Tag des Jahres 2013. Alle Farben am Himmel ... so wird es heute nacht auch wieder sein.
Und Euch wünsche ich allen ein wundervolles Fest, laßt es Euch gutgehen alleine oder mit Euren Liebmenschen, laßt es Euch schmecken, verlebt einen tollen Abend und geht gesund und gestärkt in ein phantastisches Jahr 2014.
Mögen die schönen Momente deutlich in der Mehrzahl sein!
Ich wünsch Euch nur das beste und alles was ihr Euch selber wünscht. Immer dran denken:
JEDER SELBST bestimmt wie er sein Leben sieht, das Glas kann stets halb voll oder halb leer sein.
Und wenn es mal nicht so läuft, wie wir uns das genau vorgestellt haben:
Kopf hoch, sonst fällt das Krönchen runter!

Auf ein beschwingtes, tolles Jahr 2014... in dem ich hoffe, viel mehr von Euch zu lesen, hören oder auch sehr gerne sehen!

Glitzerfunkel-Abschieds-Huggibuzzels
Myriam

Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Festtage - und behaltet alle Euren Glauben an die Wunder




Huhu Ihr Lieben,




 ich möchte Euch von Herzen allen ein frohes, friedliches, wunderschönes Weihnachtsfest im Kreise Eurer geliebten Menschen wünschen. Nützt die Zeit und genießt zusammen schöne Stunden mit Gesprächen, Lachen, Geschenken, gutem Essen und viel Liebe.
Mögen sich all Eure Weihnachtswünsche - die großen und die kleinen - erfüllen und ihr die Festtage in vollen Zügen genießen.

Und in Sinne dieser Zeit liebe ich die folgende Geschichte....

Vor über 100 Jahren schrieb die achtjährige Virginia O'Hanlon aus New York an die Tageszeitung "Sun" folgenden Brief:

Ich bin acht Jahre alt. Einige von meinen Freunden sagen, es gibt keinen Weihnachtsmann. Papa sagt, was in der "Sun" steht, ist immer wahr. Bitte, sagen sie mir: Gibt es einen Weihnachtsmann?

Die Sache war dem Chefredakteur Francis P. Church so wichtig, dass er selbst antwortete, und zwar auf der Titelseite der „Sun“:

Liebe Virginia,
Deine kleinen Freunde haben nicht recht.
Sie glauben nur, was sie sehen. Sie glauben, daß es nicht geben kann, was sie mit ihrem kleinen Geist nicht erfassen können. Aller Menschengeist ist klein, ob er nun einem Erwachsenen oder einem Kind gehört.
 Im Weltall verliert er sich wie ein winziges Insekt. Solcher Ameisenverstand reicht nicht aus, die ganze Wahrheit zu erfassen und zu begreifen.
 Ja, Viriginia, es gibt einen Weihnachtsmann.

Es gibt ihn so gewiß wie Liebe und Großherzigkeit und Treue.
Weil es all das gibt, kann unser Leben schön und heiter sein.
Wie dunkel wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe!
Es gäbe dann auch keine Virginia, keinen Glauben, keine Poesie, gar nichts, was das Leben erst erträglich machte. Ein Flackerrest an sichtbarem Schönen bliebe übrig.  Aber das Licht der Kindheit,das die Welt ausstrahlt, müßte verlöschen.
Es gibt einen Weihnachtsmann.
Sonst könntest Du auch den Märchen nicht glauben. Gewiß, Du könntest Deinen Papa bitten, er solle am Heiligen Abend Leute ausschicken, den Weihnachtsmann zu fangen. Und keiner von ihnen bekäme den Weihnachtsmann zu Gesicht - was würde das beweisen? Kein Mensch sieht ihn einfach so. Das beweist gar nichts. Die wichtigsten Dinge bleiben meistens unsichtbar.
Die Elfen zum Beispiel, wenn sie auf Mondwiesen tanzen. Trotzdem gibt es sie.

All die Wunder zu denken, geschweige sie zu sehen, das vermag nicht der Klügste auf der Welt.
Was Du auch siehst. Du siehst nie alles.
Du kannst ein Kaleidoskop aufbrechen und nach den schönen Farbfiguren suchen.
Du wirst einige bunte Scherben finden, nichts weiter. Warum? Weil es einen Schleier gibt, der die wahre Welt verhüllt, einen Schleier, den nicht einmal alle Gewalt auf der Welt zerreißen kann.
Nur Glaube und Poesie und Liebe können ihn lüften. Dann werden die Schönheit und Herrlichkeit dahinter auf einmal zu erkennen sein.

"Ist das denn auch wahr?" kannst Du fragen.
Virginia, nichts auf der ganzen Welt ist beständiger.
Der Weihnachstmann lebt, und ewig wird er leben.
Sogar in zehnmal zehntausend Jahren wird er dasein, um Kinder wie Dich und jedes offene Herz mit Freude zu erfüllen.

Frohe Weihnacht, Virginia.

Dein Francis P. Church

In diesem Sinne. laßt nie zu, daß 'Euch irgendjemand den Glauben an die Wunder auf dieser Welt vermiesen will..... es gibt sie und wenn wir aufpassen, können wir sie jeden Tag erleben.

Glitzerfunkel-Weihnachts-Huggibuzzels
Eure Myriam
- in diesem Fall die doppel Zimt-Apfel-Karamel-machiato Lattefee *grins*

Samstag, 7. Dezember 2013

Blogg Dein Buch die nächste ... Rezension L"Was sie nicht weiß..." von Simone van der Vuigt

 Huhu Ihr Lieben,
und noch ein toller Thriller als Weihnachtsgeschenk.....
Für  "Blogg Dein Buch". habe ich als neuestes Buch

"Was sie nicht weiß" von Simone van der Vuigt bekommen. Ich danke dem Verlag , daß er sich für meinem Blog entschieden hat und für die Zurverfügungstellung des Buches
 Hier also mein Fazit:
"Mir hat das Buch sehr gut gefallen sowohl vom Schreibstil her wie auch von der Story. Ich finde es ist ein ganz typisches Buch für die Autorin und wer ihren Schreibstil mag, kommt hier voll auf seine Kosten.
Zum Inhalt:
An einem Seeufer bei Alkmaar wird die grausam zugerichtete Leiche eines jungen Mannes gefunden.
Bei den Ermittlungen im Mordfall David Hoogland tappt die Ermittlerin  Lois Elzinga von der Kriminalpolizei in Alkmaar zunächst einmal völlig im Dunkeln.
Die grausame Tat läßt sich nicht wirklich erklären, da  das Leben des Grundschullehrers vollkommen unauffällig verlief.  Insofern scheint: ein Racheakt dem ersten Anschein nach nicht wirklich logisch. Bei der Leiche wird der Ausstellungsprospekt einer Künstlerin namens Maaike Schoolten gefunden und es verdichten sich die Hinweise, daß der Mord von einer Frau begangen wurde.
Lois fragt sich, welches. Detail ihrer gemeinsamen Jugend mit dem Opfer die Malerin um jeden Preis verheimlichen will.  Auch der Hinweis auf eine Fotografin namens Tamara führt ins Leere, denn diese ist obowohl irgendwie in den Fall involviert unauffindbar.
Irgendetwas muss Lois übersehen haben. Die Ermittlerin ist durch private Probleme sowie die Tatsache, daß ihr langjähriger Partner bei der Polizei demnächst in Pension geht abgelenkt und nicht voll konzentriert.Dennoch bleibt sie  hartnäckig, und bald schon findet sie heraus, dass David Täter war, lange bevor er ein Opfer wurde.
Was sie nicht weiß, ist, welch doppeltes Spiel Maaike und Tamara mit ihr treiben ... und in welch dunkle Intrigen diese mit dem Opfer verwickelt waren.
Atmosphärisch dicht und sehr komplex von Anfang bis Ende."

Da mir die Düsternis in ihren Romanen nicht völlig zusagt der Spannungsbogen aber konstant gehalten wurde, gibt es von mir 4 Kaffeböhnchen."

Adventliche Huggibuzzels
Myriam

Sonntag, 1. Dezember 2013

Hektik, Weihnachtsvorbereitungschaos und ein Superhit von Blogg Dein Buch

Huhu Ihr Lieben,
was macht ihr denn so alle? Geht es Euch auch gut und ihr seid völlig tiefenentspannt, bestens vorbereitet und absolut relaxed oder geht es Euch  so wie mir..... Weihnachten kommt jedes Jahr viel zu schnell und immer so überraschend am 24. Dezember?
Heute ist schon der erste Advent und ich habe es wirklich nur mit Mühe hingekriegt das Haus auf Vordermann zu bringen, alle meine Liebmenschen inclusive mich mit einem December daily  zu beglücken, trotzdem Plätzchen selber zu backen, den Kindern einen Adventskalender zu basteln, die Wohnung zu dekorieren und einen Adventskranz selbst zu machen... irgendwo ist mir wohl mal wieder der Antrag auf den 48-Stunden-Tag verloren gegangen.....
Nichtsdestotrotz hat es irgendwie mal wieder trotzdem geklappt. und es war sogar noch Zeit für ein paar coole Layouts..... schaut mal....







Und auch sonst war hier richtig viel los.... Kalender fürs nächste Jahr gebastelt zum verschenken, unzählige selbstgemachte Weihnachtsgeschenke gefertigt, zwei Scrap-Kurse speziell mit Thema "Weihnachten" gegeben.

 Für  "Blogg Dein Buch". habe ich als neuestes Buch zum rezensieren
ein für Jedermann - aber besonders für Scrapper, da die ja immer alles am festhalten sind -  geeignetes, hervorragendes Buch  der etwas anderen Art  bekommen nämlich dieses hier


Als erstes möchte ich dem Verlag  ganz herzlich danken, weil es mich besonders gefreut hat, daß er sich für mich entschieden hat, da es einer meiner absoluten Lieblingsverlage ist. Immer wiedeer gibt es hier etwas Besonderes, Ausgefallenes, liebevoll Aufgemachtes und das spricht mich ganz außerordentlich an. Geschenkideen für Buch-Liebhaber findet man hier in jeder nur möglichen Art und Weise und für jeden Geldbeutel.

Das Buch hat eine sehr schöne Größe und ist fest eingebunden. Es liegt sehr gut in der Hand und ist toll verarbeitet. Auch die Farbe spricht mich sehr an, wobei ich denke, daß es bei mir sicher noch weiter "verschönert" werden wird.....

Einen Klappentext und eine Inhaltsangabe kann ich Euch leider noch nicht liefern - die gibt es schlicht noch nicht, denn hier sind wir selbst die Autoren. Kein Witz, hier ist jede/r selbst gefragt. Dieses Buch bietet - ähnlich einem Tagebuch - sozusagen retromäßig ... wir reisen jetzt 10, 20 oder 30 Jahre in die Vergangenheit als wir die noch alle eifrig führten, hehe - für fünf Jahre die Mölgichkeit an jedem Tag etwas zu notieren, einen besonderen Gedanken, eine Idee, einen Traum.  Man kann dokumentieren was man erreicht oder wieder verworfen hat, die Erkenntnisse des Tages festhalten oder die kleinen und großen  Glücksmomente hier verewigen. Der besondere Clou ist, daß man auf jedeer Seite fünf Spalten (für die fünf Jahre) und so den direkten Vergleich zum Vorjahr, oder Vorvorjahr usw. hat. Ich bin schon gespannt und die Idee reizt mich sehr, was ich mir für Gedanken zu meinen Gedanken von letzten oder vorletzten Jahr machen werde.... da lacht mein Scrapperherz... da bietet sich sicherlich 
a) noch eine schöne last-minute-Geschenkidee für einige scrapinfizierte Mitmenschinnen und            b) bestimmt Stoff für das ein oder andere Layout hierzu.

Die Idee an sich ist für mich einfach megaklasse und ich freue mich schon sehr dieses Schätzchen die nächsten fünf Jahre vollzuschreiben, malen, doodeln, kleben und was mir sonst noch so einfällt.

Von mir gibt es also für diese geniale Schätzchen die vollen 6 Kaffeebohnen und den Daumen hoch!


Heute zum ersten Advent hat mich noch etwas anderes wirklich berührt.... ein Layout von einer lieben Scrap-Kollegin aus Süd-Afrika, Val Thorpe, die zu ihrem aktuellen CSI-Layout ihr Lieblingsgedicht verrät und folgendes dazu schreibt und mit uns teilt::

"My favourite poem is The Invitation by Oriah Mountain Dreamer and I came across this poem when I was having a complete crisis of faith, I didn't know who I was, where I was going or even what I believed. I had spent so many years trying to be what I thought was expected of me that I lost me along the way. I wanted to be a good daughter, sister and friend, I wanted to be the perfect wife and mother, the best worker, the organiser on the PTA, always worrying that I was creating a good image for everyone else and not putting myself first. When I read this poem my life changed forever and I have never looked back since.

It doesn’t interest me what you do for a living. I want to know what you ache for, and if you dare to dream of meeting your heart’s longing.
It doesn’t interest me how old you are. I want to know if you will risk looking like a fool for love, for your dream, for the adventure of being alive.
It doesn’t interest me what planets are squaring your moon. I want to know if you have touched the center of your own sorrow, if you have been opened by life’s betrayals or have become shriveled and closed from fear of further pain!
I want to know if you can sit with pain, mine or your own, without moving to hide it or fade it, or fix it.
I want to know if you can be with joy, mine or your own, if you can dance with wildness and let the ecstasy fill you to the tips of your fingers and toes without cautioning us to be careful, to be realistic, to remember the limitations of being human.
It doesn’t interest me if the story you are telling me is true. I want to know if you can disappoint another to be true to yourself; if you can bear the accusation of betrayal and not betray your own soul; if you can be faithless and therefore trustworthy.
I want to know if you can see beauty even when it’s not pretty, every day, and if you can source your own life from its presence.
I want to know if you can live with failure, yours and mine, and still stand on the edge of the lake and
shout to the silver of the full moon, “Yes!”
It doesn’t interest me to know where you live or how much money you have. I want to know if you can get up, after the night of grief and despair, weary and bruised to the bone, and do what needs to be done to feed the children.
It doesn’t interest me who you know or how you came to be here. I want to know if you will stand in the center of the fire with me and not shrink back.
It doesn’t interest me where or what or with whom you have studied. I want to know what sustains you, from the inside, when all else falls away. I want to know if you can be alone with yourself and if you truly like the company you keep in the empty moments."

Ich finde dieses Gedicht wirklich schön und es hat mir bei einer schönen Tasse Tee und frischen Plätzchen den Tag versüßt! Ich hoffe die ein oder andere von Euch mag es auch....

So, das war das Neueste von mir und jetzt mach ich mich mal auf den Weg zu Euch, um zu schauen, was es dort so alles zu entdecken gibt. Ich schieb Euch mal ein Plätuchen und ein Tässchen Kaffee Weihnachtszauber rüber mit extra viel Schlagsahne zur Feier des Tages.

Glitzerfunkelnde 1. Advents-Huggibuzzel
von Eurer
Myriam